Feierabend

In Zeiten von New Work vielleicht ein etwas altmodisches Wort und angesichts einer zunehmenden Flexibilisierung der Arbeit ein etwas aus der Mode gekommener Ansatz. Gemeint ist damit, dass Arbeit auch Grenzen braucht. Während es für unsere Großeltern ganz klar war, dass zu einer bestimmten Uhrzeit die Arbeit ruht und man in seinen wohlverdienten Feierabend geht, erleben wir heute eine zunehmende Entgrenzung dieser starren zeitlichen Begrenzung. Der Vorteil davon ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sicherlich der neu gewonnene Freiraum. Wenn Sie lieber morgens etwas länger schlafen und dafür in den Abendstunden fit und leistungsfähig sind, um Ihre Arbeit zu erledigen, ist dies nun eher möglich. Auch die Bindung an einen bestimmten Ort, an dem die Arbeit verrichtet werden muss, löst sich nicht zuletzt dank mobiler Technologien mehr und mehr auf. Die Kehrseite ist die Frage der permanenten Erreichbarkeit und Verfügbarkeit für den Arbeitgeber. Wann schaltet man ab? Der Anteil der Selbstbestimmung und Eigenverantwortung ist sicherlich ein Fortschritt im Vergleich zu Zeiten der Stechuhr und der zeitgesteuerten Anwesenheitspflicht. Wird diese Flexibilisierung ausgenutzt und man ist fremdbestimmt durch die entgrenzten Launen des Arbeitsumfelds, macht das krank.

 

Die heutige Arbeitswelt erfordert eine neue Kompetenz. Nämlich die Kompetenz, achtsam mit sich umzugehen. Jeder Mensch muss für sich herausfinden, wo seine Grenzen sind – sowohl die Grenzen bzgl. seiner körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit als auch die Grenzen seiner Bereitschaft, sich für die Arbeit einzubringen. Selbstverständlich gelten Arbeitsverträge und Gesetze weiterhin, d. h. der Mitarbeiter hat seine im Arbeitsvertrag festgeschriebene Arbeitszeit zu leisten und der Arbeitgeber hat gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeiten einzuhalten. Wichtig ist die Achtsamkeit des Einzelnen, um zu erkennen, wann Arbeit und wann Freizeit angesagt ist. Eine willkürliche Vermischung führt zu vielfältigen Schwierigkeiten und Problemen. Dabei spielt das Setzen von Grenzen eine entscheidende Bedeutung. Kommunizieren Sie klar und transparent, wann Sie erreichbar sind und wann nicht. Seien Sie dabei auch in Ihrem Handeln konsequent, und lassen Sie zu bestimmten Zeiten Ihr Smartphone und den Firmenrechner aus. Sie entscheiden, ob Sie abends und am Wochenende den Anruf Ihres Chefs annehmen oder nicht. Sie definieren, wann Feierabend ist.