Arif der arrogante und gelangweilte Überflieger

Während seine gleichaltrigen Kollegen, in den ersten Monaten im Job herausgefordert sind und am Ende des Arbeitstages müde ins Bett fallen, ist er nach wenigen Wochen bereits gelangweilt und fragt sich, wie sein nächster Job aussieht. Er begreift sehr schnell, wie die Dinge in seiner Firma laufen. Seine schnelle Auffassungsgabe bezieht sich dabei nicht nur auf die inhaltliche Arbeit und was es braucht, damit die Kunden zufrieden sind, die Prozesse eingehalten werden und er seine Aufgaben ordnungsgemäß erfüllt. Nein, er begreift auch überdurchschnittlich schnell, wie die Kommunikationskanäle in der Firma laufen. Dass der Chef sich bei einem älteren Kollegen schwertut, Missstände anzusprechen und dass er einen anderen Kollegen immer vor wichtigen Entscheidungen zurate zieht. Wer mit wem in der Freizeit etwas unternimmt und wer mit seinem Job glücklich ist und wer kurz vor dem Absprung steht. All das hat Arif innerhalb kürzester Zeit erfasst, und nun fühlt er sich gelangweilt und fragt sich, was er hier eigentlich noch tun soll. Natürlich wirkt das auf manche der Kollegen überheblich und arrogant, aber das ist ihm egal. Er will gefordert werden und ist genervt von der - aus seiner Sicht - Kleinkariertheit und Prozess-Verliebtheit in seinem Arbeitsumfeld. Für seinen Chef ist das eine Herausforderung, weil er hilflos zusehen muss und ihm Ideen fehlen, wie er ihn noch motivieren könnte. Denn er macht zweifelsohne einen hervorragenden Job, aber wie soll er ihn im Unternehmen halten? Was könnte er tun, damit sein Überflieger nicht schon bald wieder kündigt? Vielleicht sollte er ihm seinen Aufgaben-Bereich erweitern … Wenn er zusätzlich noch das Sonderprojekt „Neue Büromöbel“ übernehmen darf, fühlt er sich sicher wertgeschätzt und freut sich, dass wir ihm so eine verantwortungsvolle Aufgabe übertragen.