Artikel mit dem Tag "1.Führungsaufgabe"



Sie sind nun nicht mehr einfach nur angestellt in Ihrem Unternehmen, sondern gehören zum Kreis der Führungskräfte. Selbst wenn sich Ihr Unternehmen flache Hierarchien verordnet hat und der Umgang über Hierarchie-Grenzen sehr locker ist: Es macht einen Unterschied in der Rollen-Erwartung, ob Sie zu „den Chefs“ gehören oder einfach Mitarbeiter sind. Mit der Rolle einer Führungskraft sind unterschiedliche Erwartungen verknüpft. Sie selbst haben ja an Ihre Führungskraft auch...
Andrea ist eine attraktive, eher klein gewachsene, Blondine Ende Zwanzig. Ihr Auftreten ist freundlich und charmant, und wenn man sie nicht näher kennen würde, würde man ihre andere Seite nicht glauben. Denn als junge Chefin legt Andrea eine andere Tonart an den Tag. Wenn sie mit ihren Mitarbeitern spricht, könnte man denken, dass sie als Hauptfeldwebel ihre Soldaten über den Kasernenhof kommandiert. Ein „Bitte“ oder „Danke“ hört man nie. Der Appell scheint im Job ihr bester...
Für einen 26-Jährigen ist es eine große Leistung, wenn man ihm in dem namhaften Unternehmen, in dem er arbeitet, in so jungen Jahren bereits die Projektleitung für ein Projekt dieser Größenordnung überträgt. Eine tolle Anerkennung seiner bisherigen Erfolge und Vertrauen in das Potential, das in ihm steckt. Doch nun sind alle Augen auf ihn gerichtet, und er muss liefern. Philipp steht im Spannungsfeld zwischen der Erreichung der von oben geforderten Ergebnisse, einem Projektteam mit...
Nun soll sie auf einmal die Abteilung führen. Ihre Chefs meinten, sie tun ihr damit einen Gefallen, aber eigentlich würde sie am liebsten wieder ihren Sachbearbeiter-Job machen. Als einzige weibliche Chefin in ihrem Umfeld ist sie nun zwischen lauter Männern - und ihre Führungs-Kollegen sind alle auch noch mindestens zwanzig Jahre älter als sie. Jetzt ist sie die Quoten-Chefin - darauf hat sie ja gar keinen Bock. Auch nicht auf die nervigen Besprechungen. Sie arbeitet viel lieber mit den...
Als Leiterin eines Standorts ist sie nicht unterfordert und hat weiß Gott viel um die Ohren. Celine muss die Challenge bewältigen zwischen der Mitarbeiter-Führung, der Transformation und Einführung von Prozessen, die ihr Vorgänger nie umgesetzt hat. Der hatte während seiner letzten Berufsjahre einen Schutzmantel über seinen Standort gelegt und dem Headquarter brav die Umsetzung von neuen Prozessen gemeldet, ohne auch nur einen Finger zu rühren. Das darf Celine nun ausbaden und macht...
Mit 25 wird er zum Chef der Abteilung. Weil er sich mit den digitalen Themen so gut auskennt, darf er jetzt Teamleiter sein. Natürlich hat er nicht nein gesagt, weil man sich so eine Chance nicht entgehen lässt. Aber nun sitzt er viel mehr in Besprechungen, die er für sinnlos hält und muss seinen Mitarbeitern Entscheidungen verkaufen, die er selber doof findet. Diese Entscheidungen konsequent durchsetzen kann er auch nicht, weil er bei Gegen-Argumenten seiner - meist älteren - Mitarbeiter...
Dieser Aspekt von Führungsarbeit wird besonders von jungen Führungskräften oft übersehen. Gerade in der ersten Phase, aber nicht nur da, ist es besonders wichtig, dass man seinen eigenen Chef hinter sich hat und sich auf seine Rückendeckung und Unterstützung verlassen kann. Dabei sollte man sich das System und die darin wirkende Dynamik einmal bewusst machen: Ihr Chef muss sich für seine Einstellungsentscheidung ja auch rechtfertigen – wenn Sie nicht performen, bekommt Ihr Chef...
Besonders junge Führungskräfte müssen erst lernen, welche Regeln es beim Networking mit anderen Führungskräften zu beachten gibt. Denn als Führungskraft hat man u. a. auch die Aufgabe, dass die eigene Abteilung gut vernetzt ist, um ihren Erfolg zu gewährleisten. So gehört es in das Job-Profil jedes Chefs, dass er Networking mit anderen Führungskräften betreibt. Dieses Networking kann operativen, strategischen oder auch persönlichen Charakter haben. Denn schließlich ist es...
Es gibt kein Patentrezept für den eigenen Führungsstil, und dennoch fragen sich gerade junge Führungskräfte, welchen Führungsstil sie am besten verfolgen sollten. Hierfür gibt es verschiedene Herangehensweisen. Zum einen kann man das Wohl der Mitarbeiter an die erste Stelle setzen und sich überlegen, welcher Typ Mitarbeiter welchen Führungsstil braucht, damit sie oder er seine Leistung abrufen kann. In diesem Fall muss man als Führungskraft seinen Stil entsprechend je...